Herzlich Willkommen bei expiredweb.net! Dieses Blog ist der Nachfolger von Suchmaschinentricks.de.×

Linkbuilding aus der Dose

Sauercrowd-Dose Linkbaits müssen auffallen, um in der Zielgruppe wahrgenommen zu werden. Einerseits. Andererseits habe ich vor einiger Zeit geschrieben, dass der beste Linkbait derjenige sei, der nicht als solcher wahrgenommen wird. Das kleine Päckchen, das heute morgen mit der Post kam, erfüllt ganz eindeutig nur das erste Kriterium. Muss aber nicht heißen, dass die Aktion deshalb schlecht wäre.

In dem Päckchen befand sich die rechts abgebildete kleine Dose, ohne weiteres Anschreiben. Erst in der Dose selbst war ein kleines Briefchen mit Zugangsdaten zum Betatest der neuen Linkbuilding-Plattform sauercrowd.net von Suxeedo. Die Neugier zum Wochenbeginn war also geweckt, der Account ist schnell aktiviert und die erste Kampagne für ein Testprojekt umgehend eingerichtet. Welche Links über diese Plattform kommen, wird sich in Kürze zeigen.

Prinzipiell habe ich ja beim Linkbuilding Bedenken was zentralisierte Dienstleistungen angeht. Sauercrowd versucht dem Rechnung zu tragen, indem sie aufs Crowdsourcing setzen und so die Zentralität aufbrechen. Ich bin gespannt und werde hier wieder berichten, welche Erfahrungen wir damit machen konnten.

Eines aber lässt sich von Suxeedo jetzt schon lernen: Möchtest du eine Reaktion, musst du’s dem Adressaten möglichst einfach machen. Suxeedo etwa erspart mir, eigens einen Account einrichten zu müssen. Das haben sie bereits erledigt, inklusive Passwortvergabe. Ich musste mich nur noch einloggen und den ebenfalls beigefügten Gutscheincode eintippen. Viel einfacher geht’s nicht mehr, das erspart mir Zeit. Und natürlich schmeichelt so viel Aufmerksamkeit und persönliche Ansprache auch – was wiederum zu positiven Reaktionen führt. Wie an diesem Beitrag unschwer zu erkennen ist. Mission suxeeded. 😉

– Anzeige –

8 thoughts on “Linkbuilding aus der Dose

  • 5. September 2012 at 13:14
    Permalink

    Eine sehr coole Aktion und geklappt hat der Linkbait ja auch. Wie ich gesehen habe, hat der eine oder andere darüber berichtet. Das Ziel wurde also erreicht und die Kosten dafür waren sicherlich auch nicht riesig.

  • 8. September 2012 at 17:45
    Permalink

    ich bin der festen überzeugung, dass das linkbulding in dieser form gefährlich sein kann. viele erklären, dass linkaufbau regelmäßig stattfinden soll. mit den linkbaits werden meistens innerhalb kürzester zeit viele links gesammelt und das tempo nicht beibehalten. dass kann sehr unnatürlich sein und auffallen. das dies eine penalty hervorrufen kann, sollte jedem seo klar sein.

  • 10. September 2012 at 14:21
    Permalink

    @Tina:

    Sicherlich kann es gefährlich sein, wenn in sehr kurzer Zeit sehr viele Links auf eine Seite einregnen. Aber ich muss schon sagen, daß dieser Linkbait richtig klasse ist und hier ja auch Branding erzeugt wird, welches google ja sehr gerne sieht. Insofern kann man den Linkaufbau ja nach dem Abflauen dieser Aktion selbst weiterführen, zumindest hat man im Ansatz schon sehr gutes Futter, ein Fundament, auf dem man später super aufbauen kann, oder nicht? 😉

    Liebe Grüße,
    Markus

  • 16. September 2012 at 23:10
    Permalink

    Will auch so ein Tel haben. Mir schickt niemand Dosen mit Logindaten… 😉 Aber sehr interessante Strategie, wenn auch nicht ganz neu. Man weiss ja, dass selbst ein Werbeflyer der zugeklebt ist 10x mehr Leute anschauen, als ein normaler Flyer. Das Prinzip der Neugier funktioniert halt immer…

  • 19. September 2012 at 13:59
    Permalink

    Die Idee ist auf jeden Fall sehr kreativ. Gute Werbung hat sauercrowd ja damit gleich zweifach – bei Websitenbesitzern und SEO’s über die Blogmeldungen. Ich denke, solange man darauf hoffen kann, dass die generierten Links aus den Linkbaits als Ankertexte den Brand oder die abgewandelte URL haben, hält sich die Gefahr in Grenzen. Bei Namen wie „sauercrowd“ wird Google keine Moneykeywords vermuten.

  • 22. September 2012 at 09:52
    Permalink

    Eigentlich eine recht gute Idee, bis auf das von Tina schon angesproche sehr warscheinliche Problem des unnatürlichen Linkaufbaus! Ein weiteres Problem dabei sind Linktexte, auf welche man keinen wirklichen Einfluss mehr hat.

    Trotzdem, sehr interesanter Artikel.

  • 9. Oktober 2012 at 09:57
    Permalink

    Hi!
    Ich bin auch fasziniert von diesem Linkbait, wobei ich eher davon ausgehe, dass es Suxeedo damit hauptsächlich um Neuaquise geht. Wie auch immer: cool gemacht. Vor allem die persönliche Ansprache der Adressaten find ich toll. Sowas überzeugt potentielle Kunden. Ich hab den Artikel hier auch gleich geshared 😉

    Viele Grüße!

  • 16. November 2012 at 18:28
    Permalink

    Links sind wichtig, aber ich glaube das social-media-signale die währung der zukunft sind. somit sollte man auf diesem gebiet aktiv sein, follower/likes sammeln. die erwähnung in blogs/ der natürliche linkaufbau geht dann meistens von alleine.

Comments are closed.